Ein echt nices Traineeprogramm

“Bei Bakerman® kann jeder so sein, wie er ist.” – Kira Friehage erzählt von ihrem beruflichen Orientierungstriathlon und warum gerade die Wahl auf Bakerman® fiel.


Bakerman® habe ich zum ersten Mal als Praktikantin aus der Sicht des Qualitätsmanagements kennengelernt. Drei Monate habe ich aktiv im Tagesgeschäft mitgewirkt und wurde direkt am ersten Tag in die Produktion bei Mola mitgenommen. Für den ersten Tag schon super spannend! Ansonsten kann man sagen, dass ich quasi für‘s Essen bezahlt wurde. Na gut, ganz so einfach war es dann doch nicht. Es war auch mit etwas Arbeit verbunden, denn wöchentlich lässt Bakerman® Qualitätskontrollen an ausgewählten Produkten durchführen, um stets den hohen Qualitätsstandard halten und gewährleisten zu können. Dazu gehört, neben dem Ausmessen, Auswiegen und Fotografieren, auch die Verkostung des Produktes. Man könnte es also definitiv schlechter bei der Arbeit haben! Bewundernswert war auch, dass ich relativ schnell viel Verantwortung bekommen und Reklamationen eigenständig bearbeiten konnte.

Da ich mich nach dem Studium zuerst ein wenig beruflich orientieren wollte, habe ich mich dazu entschieden Praktika zu absolvieren. Bakerman® war die zweite Station in meinem Orientierungstriathlon. Meine nächste Station nach Bakerman® war ein Unternehmen, in dem ich hauptsächlich in der Produktentwicklung gearbeitet habe. Nachdem ich bei Bakerman® auch schon den einen oder anderen Tag in der Produktentwicklung verbracht habe, brannte ich also darauf in diesem Bereich weiterzuarbeiten. Schnell habe ich gemerkt, dass es genau das ist, was ich gerne machen möchte, da es für mich die perfekte Kombination aus kreativer und analytischer Arbeit ist. Die Arbeit hat Spaß gemacht und ich war gut darin. Trotzdem war ich mir noch unsicher, ob es wirklich das ist, was ich mein Leben lang machen möchte (Ja klar, man kann sich immer noch umorientieren, aber eine erste Idee für den Einstieg wäre doch nicht schlecht, oder? ;-) ). Recht schnell wurde mir klar, dass ein Traineeprogramm eine gute Lösung sein könnte, um das „große Ganze“ kennenzulernen, Zusammenhänge zu verstehen und mich weiter zu orientieren, bevor ich mich festlegen muss/kann/werde. So könnte ich weiterhin in der Produktentwicklung arbeiten und gleichzeitig in andere Abteilungen reinschnuppern. Am Ende der Zeit kann ich dann (hoffentlich) sagen, wie es mit mir weitergeht. Da der Kontakt zu einigen Kollegen über die Zeit nicht abgebrochen war, war die Hemmschwelle bei Bakerman® ein Traineeprogramm anzufragen, gering.

Als feststand, dass ich hier wieder anfangen würde, freute ich mich besonders auf das Team. Es ist wirklich sehr besonders, welch hohen Stellenwert es hat und wie wichtig die Zufriedenheit aller Mitarbeiter im Unternehmen ist. Auch untereinander ist die Stimmung gut. Na klar, man hat hier und da seinen Lieblingsarbeitskollegen, mit dem man sich besser versteht als mit einem anderen und selbstverständlich gibt es auch Unstimmigkeiten (gäbe es die nicht, würde ich lügen), aber aufgepasst, jetzt kommt das, was Bakerman® so besonders macht: Die Art und Weise wie miteinander umgegangen wird. Konflikte werden offen angesprochen und man begegnet sich gegenseitig auf Augenhöhe und mit Respekt. Hier hat die Aussage „flache Hierarchie“ Hand und Fuß. Trust me! Alle nehmen sich füreinander Zeit, um sich zum Beispiel gegenseitig etwas zu erklären oder über Herausforderungen in Ruhe zu sprechen. Es ist egal, ob du ein Praktikant oder ein jahrelanger Mitarbeiter bist. Dabei kann jeder so sein, wie er ist. Dazu ist mir immer wieder der Satz in den Sinn gekommen, den ein Kollege während eines Teamevents mal zu mir gesagt hat: „Bei Bakerman® kann jeder so sein, wie er ist!“ Und was soll ich sagen? Agree 100%!

In der Zeit, in der ich nicht bei Bakerman® war, ist mir das Unternehmen zwangsläufig immer wieder ins Gedächtnis gerufen worden – ob ich wollte oder nicht. Denn jedes Mal, wenn ich einkaufen war und an einer Bake Off Station vorbeikam, habe ich überlegt, welches Produkt wohl von Bakerman® sein könnte. An dieser Stelle ein fettes „Sorry“ an die jeweilige Person, die sich dann anhören musste: „Hey guck mal, das ist von Bakerman! Ist voll lecker!!“.

Da ich jetzt wieder hier bin, freue ich mich auf all die Herausforderungen, die noch kommen werden. Soll ich konkreter werden? Naja, eine Herausforderung die mich tagtäglich bei Bakerman® begleitet, ist der Versuchung den leckeren Backwaren zu widerstehen, die sich in der Küche tummeln, nachdem sie für die Mitarbeiter freigegeben wurden. Und sonst so? Ich bin bereit für jedes Hoch und jedes Tief, das mich erwartet. Falls es dann doch ein Tief mehr ist, werde ich es einfach mit Quarkbällchen stopfen. Und wenn das auch nicht hilft, was bleibt mir anderes übrig als es einfach zu „MACHEN!“.
Eure Kira


Weitere Magazinbeiträge:

Die absolute Selfmade-Backware

Die absolute Selfmade-Backware

#veggie

Einzigartig, vegetarisch und großzügig gefüllt– das macht unseren… mehr

Die Entwicklungsgeschichte der Pizza-Donuts

Die Entwicklungsgeschichte der Pizza-Donuts

oder Quergedacht und rund gemacht!

Rrring,… mehr

Teamzuwachs in der Dispo

Teamzuwachs in der Dispo

What a man!
Martin Lücker – er wird unsere Abteilung "Disposition und Warenverkehr" zukünftig tatkräftig… mehr